Linearverstärker für den FT-817

Trotz der Vorteile des QRP-Betreibs kann es immer mal wieder Situationen geben, in denen eine gewisse Erhöhung der Ausgangsleistung wünschenswert ist sei es um in Störungen eine Verbindung noch verständlich zu machen oder wenigstens beim Anruf für den Sked gehört zu werden. Dafür bietet sich ein Linearverstärker für den FT-817 an, der die Ausgangsleistung von max. 5 W auf wenigsten 50 W anhebt.

Bild

Für einen solchen Zweck schien mir eine preiswerte CB-PA gerade recht zu sein. Ein günstig auf dar HAM RADIO erworbenes Exemplar wurde allerdings zuerst auf seine Betriebstauglichkeit untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die PA original ohne Vorspannung, also im C-Betrieb arbeitete und das für SSB!

Bild

Wie in der Schaltung angedeutet, wurde zuerst mit dem Regler LM317 eine Konstantstromquelle zur Speisung einer Vorspannungsdiode aufgebaut. Dann musste der eingangsseitige Breitbandtrafo des Gegentaktverstärkers so präpariert werden, dass man die Vorspannung einspeisen konnte. Schließlich wurde die HF-Vox deaktiviert und eine PTT-Verbindung zum Transceiver geschaffen. Ferrite auf den Verbindungsleitungen gewährleisten reibungslosen Betrieb ohne HF-Einstreuungen. Die PA leistet nach dem Umbau im AB-Betreib wenigstens 80 W Output.

Bild

Da die CB-Endstufen keine Oberwellenfilterung aufweisen, mussten für die einzelnen Bänder kleine Filter-Aufsteckmodule gebaut werden. Mit T50-2/6 Ringkernen und kleinen Glimmerkondensatoren war das schnell erledigt.

Bild

Selbst aus einem Akku mit nur 7 Ah ließen sich Transceiver mit Endstufe gemeinsam versorgen und an manchem Nachmittag viele QSOs in bester Qualität abwickeln.

Bild

Bild

Bild

Der Schaltung kann man die Dimensionierung des 30 MHz-Oberwellenfilters entnehmen. Die Spulen für dieses Filter sind auf Amidonkerne T-50-6 (gelb) gewickelt.